"Du kannst alles immer nur jetzt machen." Jörgs Homepage
LinkTop
Startseite
Vorwort
Reiseberichte:
- aus Europa
- aus aller Welt
- Archiv
- neu: Brenta
- neu: Yosemite
- neu: Wilder Kaiser
- neu: Hochkönig
Planung:
- Tourenvorschläge
- Ausrüstungsliste
- Treffpunkte
Geschichten:
- Knacksmännchen
- Steinmanderl
- Drehtür
Beruf

Meine Knacksmännchen

Wer kennt sie nicht? Wer hat nicht von ihnen gehört. Beziehungsweise ihre Klopfzeichen? Doch wer hat sie jemals gesehen? Die Knacksmännchen…

Es ist Winter. Genau genommen Januar. Und noch genauer genommen Abend. Irgendwann ist der Tag vorbei, abendlicher Friede kehrt ein, ich rolle mich zusammen. Licht aus und gut ist das. Doch unweit dieser lauschig-friedvollen Idylle sitzen sie schon auf den Heizungsrohren und grinsen sich eins ins Fäustchen. „Psssst – noch nicht…“ Hinterlistig warten sie, bis die Atemzüge gleichmäßig und friedlich werden und dann geht es los. Der mit der roten Mütze fängt an, auf die Leitung zu klopfen „Dock ----- dock ----- dock ---- dock ---- dock --- dock ---. „ Das ist das Signal. Von weiter hinten antwortet einer „Tacktacktacktacktack tack tack tack – tack – tack.“ Und ein dritter „Tick tick – tick – tick – tick.“ Das war es. Sitzen da und grinsen. Die kleinen Biester. Im Gegensatz zu mir. Und bis ich mich träge rumgedreht und das Licht angemacht habe, sind sie schon längst wieder verschwunden. Oder sitzen irgendwo auf dem schön warmen Heizungsrohr hinterm Schrank.

Knacksmännchen mögen es warm. Deshalb lieben sie auch Heizungsrohre und Heizungskessel. Besonders im Winter. Da fühlen sie sich zu Hause. Ich hab es mal ausprobiert: Wenn ich nachts die Heizung ausdrehe, dann gehen sie zu meinen Nachbarn. Die sind nämlich netter zu ihnen. Aber dann ist morgens meine Wohnung kalt. Und sobald ich die Heizung wieder anmache, kommen sie wieder. Ich merk genau, wie sie sich gut mit dem Brenner verstehen. Der ruft sie nämlich. Wenn er zündet. „Digdigdig - Wupppp - Schhhhh…“ macht er. Dann kommen sie. Und knacksen auf den Rohren rum.

Tubes



Am Anfang hab ich immer gedacht, sie hätten kleine Hämmer. Aber Metall auf Metall klingt anders. Inzwischen bin ich davon überzeugt, daß sie kleine Holzschuhe haben. Die sie am liebsten virtuos klappern und tackern lassen würden wie Fred Astaire in seinen besten Tagen. Wenn sie es nur könnten. Bei meinen Knackmännchen klingt es etwas weniger virtuos. Eher wie bei den Klopfkäfern. Und wahrscheinlich hat es auch den gleichen Sinn: Verständigung. Knacksmännchen aller Länder, vereinigt Euch! Und warum nehmen sie dazu verdammt noch mal meine Heizungsrohre? Na klar, wegen dem Wasser. Schließlich wissen schon die Buckelwale, daß man zum 5000 km- Plausch kein internationales Ferngespräch braucht, wenn man genug Wasser dazwischen hat. Könnt ihr mal ausprobieren. Alles was ihr dazu braucht ist ein Schwimmbad. Einfach zu zweit an den beiden entgegengesetzten Enden des Beckens untertauchen, der eine singt dann in einem Meter Tiefe den Barbier von Sevilla „Figaro, Figaro, Figarofigarofigarofigarooooo!“ Und der Bademeister pumpt ihm anschließend das Wasser aus der Lunge.

Zum Glück machen meine Knacksmännchen im Sommer Urlaub. Ist ihnen wohl zu kalt in meiner ungeheizten Wohnung. Ich weiß nicht ganz genau, wo sie dann stecken. Wahrscheinlich wollen sie die jährliche 43°C-Hitzewelle auf Rhodos nicht verpassen. Oder sie verbringen den Europasommer in Santiago de Chile auf schönen warmen Heizungsrohren. Knackern, was das Zeug hält, und grinsen sich eins.

Tja. Und nu? Eigentlich mag ich die kleinen Burschen ja. Tagsüber. Nachts hätte ich gern meinen Frieden und morgens eine warme Wohnung. Und wer eine gute Idee dazu hat, immer nur her damit!

Schöne Grüße, Euer Jörg